Selbstwachsendes Möglichkeiten-Netzwerk Textilstadt Neumünster

 

 

aktuelles Projekt / Kräftewerk

 

Neumünsteraner Literaturschal

verbindet Texte und Textiles

 Literaturschal Gruppenfoto klein

 

Was verbindet Buchstaben und Stoff?

Eigentlich nicht viel. In Neumünster aber doch eine Menge: Denn dort sollen Texte und Textiles miteinander auf Tuchfühlung gehen. Und zwar im Februar 2018 beim ersten „Literaturschal“ des Bürgernetzwerkes „dieNähMaSchine“.

 

An 13 außergewöhnlichen Orten wird vom 10. bis zum 24. Februar vorgelesen:

In Geschäften, Cafés, einem Atelier, in der Vicelinkirche und im Museum kommen mal erwachsene, mal ganz junge Bücherfreunde zusammen. Für nur 20 oder auch für bis zu 200 Besucher wird jeweils Platz vorhanden sein. So verschieden wie die Veranstaltungsorte und Texte sind auch jene, die erlesene Lektüre präsentieren. Beteiligt sind Frauen und Männer der Initiative „Neumünsteraner Leselust" (NeLe) der Diakonie Altholstein und von der Hörspielgruppe der Vicelinkirche. Aber auch eine Bestseller-Autorin liest beim „Literaturschal“.  Die Journalistin Meike Winnemuth kommt am Sonnabend, 10. Februar, ins Museum Tuch+Technik am Kleinflecken. Die Autorin ist durch ihr ungewöhnliches Reisetagebuch bekannt geworden.  Im Herbst 2010 hatte sie als Kandidatin in der TV-Quizshow „Wer wird Millionär?“ 500.000 Euro gewonnen und von dem Gewinn eine Reise um die Welt finanziert. In zwölf Monaten besuchte Meike Winnemuth zwölf Städte, in denen sie sich jeweils eine Wohnung für vier Wochen mietete. Ihre Erlebnisse fasste sie unter dem Titel „Das große Los“ zusammen. Das Buch wurde ein Bestseller. Die Hamburgerin hat auch eine biografische Verbindung zu Neumünster. Sie ist dort geboren. Beim „Literaturschal“ wird Meike Winnemuth aus ihrer Kolumnensammlung „Um es kurz zu machen: Über das unverschämte Glück, auf der Welt zu sein“ lesen.

 

Welche Rolle spielt aber nun Genähtes, Gestricktes oder Gewebtes?

Die rund 50 Ideengeber und Wegbereiter des Literaturschals wollen in den beiden Veranstaltungswochen im Februar möglichst viele Stoffquadrate sammeln. Im Umgang mit Nadel und Faden versierte Aktive der „NähMaSchine“ werden später die Teile zusammenfügen. Das originelle Werk, das bei der „Literaturschal“-Premiere gern 15 Meter lang werden darf, soll die Verbundenheit aller Akteure untereinander symbolisieren und ein bleibendes Bekenntnis bürgerlichen Engagements für die Textilstadt Neumünster sein.  Der Schal soll wie das Bürgernetzwerk „dieNähMaSchine“ in den folgenden Jahren stetig wachsen und wird im Museum Tuch+Technik zu bestaunen sein.

 

Eintrittskarten

Fünf Euro im Vorverkauf. Abendkasse sechs Euro. Karten gibt es an den jeweiligen Literaturschal-Stationen, also dort, wo auch gelesen wird. Karten für die Eröffnungsveranstaltung erhalten Sie an allen Lesestationen. Der Erlös fließt in ein weiteres Literaturprojekt der „NähMaSchine“. Den Wortflecken.

 

Programmänderung des Buchtitels

Donnerstag, 22. Februar

Manfred Scheuermann liest aus: "Die kleine Schwester" von Raymond  Chandler. 

 

 


 

 

Flyer innen 2018 

 

Flyer außen website.jpg

 

 

 

 

 

Aktive


 

 

 

Was ist „dieNähMaSchine“? 

 

Gegenwärtige und ehemalige Neumünsteraner bilden ein auf Wachstum ausgelegtes Netzwerk, um Wissen und Erfahrungen aus möglichst unterschiedlichen Generationen, vielen verschiedenen Berufen und etlichen gesellschaftlichen Bereichen für eine  positive Entwicklung der Stadt als Gemeinwesen zu nutzen. Auf dieser nichtkommerziellen, politisch neutralen und konfessionell ungebundenen Plattform kann jeder Fähigkeiten, Talente und Ideen einbringen - immer freiwillig, nach eigenem Ermessen und ohne Zeitdruck. In Arbeitsgruppen wie dem Literaturschal werden dann Projekte entwickelt.

Zu den Zielen gehört unter anderem,  an Neumünsters Tradition als norddeutsche Textilstadt anzuknüpfen und neue Impulse zu setzen, die Handelskultur inhabergeführte Geschäfte in der Stadt zu fördern und Neumünsters Kulturszene zu bereichern. So hat bereits die Arbeitsgruppe „PopUp-PepUp“ die Schaufenster mehrerer leerstehender Läden in der Innenstadt auf originelle Weise bestückt und gleichzeitig den Bekanntheitsgrad einiger inhabergeführten Unternehmen erhöht.

 

 

Was will

das Bürgernetzwerk

"die NähMaSchine"?

Kleine Geschäfte, gemütliche Cafes und urige Kneipen, die allesamt eine individuelle Handschrift und viel Herzblut ihrer Inhaber erkennen lassen, prägen maßgeblich die Handels-,  Dienstleistungs- und Freizeitkultur einer Stadt wie Neumünster.  Erst durch die inhabergeführten Läden, Boutiquen und Treffpunkte wird eine Stadt unverwechselbar und damit unterscheidbar von anderen Städten. Zudem bilden diese einzigartigen Betriebe einen Kontrast zur Eintönigkeit von Handelsketten und Systemgastronomie. Deshalb hat sich das lokale Bürgernetzwerk „dieNähMaSchine“ der Förderung der inhabergeführter Handelskultur mit seiner für Neumünster typischen Ausprägung verschrieben.  Zu den Kräftewerken (so heißen Projekte der NähMaSchine) zählt unter anderem der „Literaturschal“, der erstmals im Februar 2018  die Kulturszene der Stadt bereichern wird. Daran sind nicht nur etliche Themenfreunde der NähMaSchine beteiligt, sondern  - unter Federführung der NähMaSchine  - auch andere Initiativen, Institutionen und Unternehmen.  Und dabei geht prinzipiell niemand voran: Gemeinsam mit gebündelter Kompetenz und ohne kommerzielle Absichten  setzen sich über 50 Bürger unentgeltlich als Vorlesende, Moderatoren, Stuhlträger, Webdesigner, Plakatkleber, Technikunterstützer, Transporteure usw. ein. Welch ein Statement! Gleiches gilt für einen Sponsor, der sich nicht in den Vordergrund drängt, sondern sich neben seiner großzügig zur Verfügung gestellten Summe selbst mit seiner Familie in Planung und Umsetzung aktiv einbringt. Welch ein Statement! Zwei Lese-Initiativen, die nicht nur ihrer Leselust und Kulturfreude frönen, sondern auch ihre soziale Kompetenz in die ohne sie nicht mögliche Planung einbringen. Welch ein Statement!  Eine bedeutende Kulturinstitution der Stadt, die durch ihre Direktorin Lösungswege aufzeigt. Welch ein Statement!  Eine erfolgreiche Autorin, die ihr Mitwirken sofort und ohne Gegenleistung zusagte. Welch ein Statement! Mit diesem Kräftewerk wird eine Matrix erstellt, nach derem Vorbild andere Vorhaben der NähMaSchine in die Tat umgesetzt werden sollen und mit der in Zukunft ganz andere noch unbeantwortete städtische Fragestellungen angegangen werden können.

 

 
 
 

Kräftewerke 


· PopUp-PepUp

· Alte Druckerei

· Literaturschal Neumünster

· Schrebers neue Kleider

· TextilTour

· Foto, Film & Faser

· Diner en blanc

· Dancing in the City

· Platt & Plaid

· Filz & Filz

· Der Stoff, aus dem die       Träume sind

 

 

 

 

 

 

 

ENTWICKLUNG eigener Projekte der NähMaSchine

FÖRDERUNG bestehender Projekte außerhalb der NähMaSchine

BEGLEITUNG entstehender Projekte außerhalb der NähMaSchine

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf


 

Kontakt-Adresse

 

die NähMaSchine 
c/o Karl-Peter Weiland 
Hauptstraße 77 

24634 Padenstedt

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos